1. September 2017

FÜR SICH SELBER EINSTEHEN

 

Die blödeste Mama der ganzen Welt.

Ein heiterer Kindergarten-Vormittag ging zu Ende. Ich verabschiedete meine Kindergartenkinder und blieb in der Eingangstüre stehen, so wie immer. Die einen Kinder machten sich in kleinen Gruppen plaudernd auf den Heimweg, andere wurden von ihren Müttern abgeholt. So auch ein sechs Jahre alter Junge aus meiner Gruppe. Ja, er war nicht begeistert, als er vor der Türe seine Mutter erblickte, irgendwie hatte er sich sein Nachhauseweg anders vorgestellt. Er schnauzte sie an, er wolle doch noch zu seinem Freund. Als sie ihm sagte, dass sie doch heute noch seinen Geburtstagskuchen backen wollten für das bevorstehende Fest, guckte er sie an und sagte: "Ach f*** dich doch Mama." Ich stand noch immer in der Türe und dachte: Oh, jetzt wird es spannend. Die herumstehenden Mamas räusperten sich und machten sich dann plötzlich schnell auf den Heimweg. Und die beschimpfte Mama?


Sie lachte ihren Schreck, ihren Schmerz über diese Worte einfach weg. Sie lachte gequält und meinte: "Ach, du wilder Kerl." Das wars. Und dann gingen sie nach Hause. 

Ich war perplex. Es war ja nicht das erste Mal, dass ich hörte, wie Kinder ihre Mütter beschimpften. Aber die Reaktion der Mutter auf den Kraftausdruck ihres Kindes ging mir unter die Haut.

Warum gibt es Mamas, die sich beschimpfen lassen? Die sich von ihren Kindern schlagen und an den Haaren ziehen lassen? Wieso gibt es Mütter, die die Worte ihrer Kinder weglachen oder versuchen, die Worte in was Nettes umzuinterpretieren, weil die Kleinen ja eh nicht wissen, was sie sagen, weil die Kleinen doch nur Kontakt aufnehmen wollen? Warum gibt es Frauen, die für alle einstehen, nur nicht für sich selber? Ist es das Gefühl, versagt zu haben in der Erziehung? Eine Rabenmutter zu sein, wenn man seine Emotionen zeigt? Ist es Angst, zu streng zu sein, wenn man für sich einsteht? Warum lassen manche Mamas das zu? Keine einzige hat das verdient.

Wir unterstützen unsere Kinder tagtäglich darin, sich hinzustellen, zu sagen, was man will und was nicht. Nein zu sagen, Stopp zu sagen und zu markieren, wenn Schluss und Aus ist. Und wir stehen ihnen dabei liebevoll zur Seite, weil es manchmal ganz schön viel Mut braucht, sich zu zeigen. Wir wünschen unseren Kindern die Stärke, mutig und ehrlich für sich einzustehen, weil sie unsere allerliebsten Menschen sind. Ein Nein, ein Umkehren, ein Aufstehen im richtigen Moment ist genau so wichtig und so richtig, wie ein Ja oder ein Weitergehen oder ein Bleiben. Wir wünschen unseren Kindern diese Stärke, die uns manchmal so sehr fehlt. 

Wir sind nicht alle Jesper Juul und wissen immer gleich, wie man akkurat reagiert. 

Seit ich selber Mama bin, weiss ich, dass es hin und wieder passiert, dass man aneinandergerät. Die blödeste Mama der ganzen Welt zu sein ist ziemlich einfach, wenn man eh die einzigste Mama ist. Wenn mich mein Grosser nicht zu seinem Kindergeburtstag einlädt, betrübt mich das jeweils schon auch ein bisschen, und die Kraftausdrücke, oh ja. Diese werden zwar in den wenigsten Fällen verstanden, aber mit dem Wissen in die Welt geschmettert, dass das Wort verletzt. Und wenn das Kind seine Hand erhebt, weil es mit Worten nicht weiter kommt, ist das weder für das Kind einfach noch für die Mama. Aber es macht die Situation nicht besser, wenn man seine Emotionen versteckt und stattdessen darüber lacht. Und auch nicht, wenn man so tut, als wäre nichts geschehen, denn es ist eine Aufforderung, ein Hilfeschrei, ein wissen wollen, ein spüren wollen. Und es fordert ganz dringend eine Reaktion des Erwachsenen.


Im Alltag reagieren wir meist innerhalb von Sekunden, und deshalb kommt es auch nicht immer wie im Lehrbuch daher. Machmal fallen einem erst im Nachhinein die passenden Worte ein...

Davon kann ich ein Lied singen. Aber seine Empfindungen zu offenbaren ist wichtig. Wichtiger als ein pädagogisch hochstehender Erguss. Eine Reaktion auf das Geschehene zeigt unserem Gegenüber, dass wir mit beiden Beinen fest auf dem Boden stehen, dass wir hören und sehen, dass wir ganz da sind und dass es uns nicht egal ist. Wenn wir mit unseren Worten, unserer Körpersprache, unserem Wesen zeigen, wer wir sind und wie wir empfinden, geben wir unseren Kindern Halt und die Möglichkeit, uns und andere lesen lernen zu können. Das haben unsere Kinder so sehr verdient.

Ja, die Welt geht nicht unter, wenn man mal beschimpft wird, aber wenn dem Herzen ein Stich versetzt wird, darf die Welt ruhig mal schnell warten. Dann bedarf es einer Zäsur im Weitermachen, eine Pause, ein Innehalten, ein sich neu sortieren (püschele, auf Schweizerdeutsch).


Ein klares Nein ist manchmal entlastend und einfach so ehrlich, dass es eine richtige Wohltat sein kann. Auch eine Pause mit Blickkontakt zum Kind ist eine Reaktion, weil man nicht immer gleich was Gscheites zu sagen weiss. Und das ist voll in Ordnung, denn die Kinder verstehen auch die Sprache der Augen sehr gut. Sich zum Kind niederzuknien, sich auf Augenhöhe begegnen, die Hände an die Hüften des Kindes zu legen, nicht um es festzuhalten, aber um es sanft zu erden und klar zu sagen, dass wir hier sind, dass wir so miteinander nicht sprechen, so miteinander nicht umgehen. Wir lassen das Kind nicht allein, auch nicht, wenn es uns verletzt. Wir bleiben in Kontakt und tanzen die Schwierigkeiten zusammen aus, statt mit gesenktem Kopf abzuziehen. Auch das ist verbunden sein, nichts ist schlimmer als Gleichgültigkeit.
Und dann verzeihen wir. Spätestens wenn wir das Kind am Abend zudecken, singen, es streicheln, Händchen halten und zusammen flüstern, muss das Kind die Gewissheit haben, dass wir verziehen haben. Denn erst dann, wenn alles wieder gut ist, kann ein Kind (und wir) den Tag abschliessen und getrost und vertrauensvoll in die Nacht gehen. 


In einer ruhigen Minute nochmals über alles reden...

Zurück zum Kindergarten: Als der Junge am Nachmittag wieder in die Gruppe kam, setzte ich mich zu ihm in die Garderobe. Ganz nah. Alles war ruhig, es waren nur wir zwei. Und dann schauten wir uns in die Augen und ich sagte zu ihm: "Du, gell, das heute Mittag... das geht so nicht. So reden wir hier nicht miteinander." Der Junge sah mich an und sagte: "Das weiss ich. Sowas würde ich niemals zu dir sagen." 
Das war so ehrlich und es tat mir leid für seine Mama und auch für ihn. Ja, eine Kindergärtnerin ist nicht die Mama, die Blitzableiter für alles und alle ist, 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche. Aber eine Mutter ist auch jemand und zwar ziemlich viel davon. Ein Leben lang so viel Herz, so viel Liebe, so viel Fürsorge für die Kinder. Nehmt davon auch ein Stück für euch und werdet bitte nicht müde, Mamas, auch für euch einzustehen.

Kommentare

  1. Ein wunderbarer Post! Das sage ich jetzt als Oma, ehemalige Lehrerin und noch immer auch Mama!
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Astrid, vielen Dank für deine Nachricht. Ich freue mich sehr darüber, eben auch, weil du als Mama, Oma und Lehrperson schreibst. Da komm doch nochmal viel Erfahrung und eine andere Sichtweise hinzu... Herzliche Grüsse und alles Liebe, Sandra

      Löschen
  2. Einerseits und andererseits, liebe Astrid. Wen man eine Mutter hat, die nicht lieb zu einem sein mag, weil man leider nun auch noch verdammt noch mal ein Mädchen - zu allem Überfluß auch noch das zweite Zwillingsmädchen - geworden ist, dann versteht man diesen kleinen Jungen allerbestens. Ich habe mich leider nie getraut, sowas zu sagen, wohlwissend dass es Prügel gegeben hätte. Aber es sind nicht die armen Mütter.... es sind die armen Kinder. Meine Kinder haben mich nie beschimpft und sind bis heute voll mit Liebe und Komplimenten, ich hingegen habe gar keinen Kontakt merh und kann nicht mal sagen, ob es sie noch gibt.
    Sorry, aber auch wenn dein Post wunderschön geschrieben ist und du in so vielen Daingen Recht haben magst, es gibt immer zwei Seiten der Medaille.
    Liebe Grüße
    Beate

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Beate
    Danke für deinen Kommentar. Du hast recht, es gibt leider sehr viele Kinder, die weder Liebe noch Wärme erfahren dürfen und das tut mir sehr leid. Ich bin IMMER zuerst für die Kinder! Das war ich als Kindergärtnerin und auch als Mama. Trotzdem finde ich es ganz wichtig, dass man als Mutter zeigen darf, wie man fühlt, was einem glücklich macht aber auch, dass man verletzlich ist. Zu zeigen wie man empfindet, ist auch ein Liebesbeweis.
    Zum Glück lieben, nähren und umsorgen die meisten Mamas ihre Kinder mit allem, was sie haben, mit jeder Zelle, mit jedem Gedanken. Dass du das so nicht erleben durftest, ist traurig. Und es freut mich um so mehr, dass du alles, was du in deiner Kindheit an Liebe und Wärme vermissen musstest, deinen Kindern um ein vielfaches geschenkt hast. Das ist stark und ganz wunderschön zu hören.
    Ich wünsche dir und deiner Familie alles, alles Liebe und eine innige Zeit.
    Herzliche Grüsse. Sandra

    AntwortenLöschen

© lieblingsbande
Maira Gall